Der K3 von DG0OKW bekommt seinen 2. Empfänger

Als ich vor 2 Jahren nach einem ordentlichen KW TRX ausschau gehalten habe war eines der Kriterien, er muss unbedingt einen 2. Empfänger haben, da hatte ich zum einen den FT1000 und den FT2000 im Auge, da diese aber nur jeweils einen abgespeckten Empfänger als 2. Empfänger haben, war ich nicht so ganz überzeugt (und für einen FT-DX-9000 hat das Geld nicht gereicht). Da ich ja immer mal ein wenig einen anderen Weg gehe wie die Mehrheit, ist es aber ein K3 geworden, ok das wisst ihr schon.
Da nun bald Weihnachten ist, dachte ich mir ich mache meinem K3 ein Weihnachtsgeschenk und spendiere ihm eine neu Baugruppe, einen 2. Empfänger. Ok ein wenig ist das timing auch den beiden anstehenden Contesten geschuldet, Weihnachtscontest und DARC 10m Contest, wo man einen 2. Empfänger auf die ein oder andere Art sehrgut ausspielen kann.

Als 1. muss ich mal sagen im Gegensatz zur PA kam diesesmal das Paket pünktlich nämlich heute.

am 23.12.2009 um 14.30 Uhr kam das langersehnte Paket aus Berlin.

am 23.12.2009 um 14.30 Uhr kam das langersehnte Paket aus Berlin. Da ich dieses mal Zuhause war und nichts anderes vor hatte konnte ich sofort mit dem Aufbau beginnen.

14.38 Hier der Papierkram, links die Instalationsanleitung, in der Mitte ein Zettel mit einer Änderung, auf die ich später noch eingehe, und rechts ein Hinweiszettel über irgent welchen Recycling Kram, wie immer alles in Englisch.

14.38 Uhr Hier der Papierkram, links die Installationsanleitung, in der Mitte ein Zettel mit einer Änderung, auf die ich später noch eingehe, und rechts ein Hinweiszettel über irgent welchen Recycling Kram, wie immer alles in Englisch.

Hier der Inhalt der Kiste, viele Tüten, schön ordentlich verpackt, so wie ich das bisher immer gewohnt war von QRP-Projekt.

Hier der Inhalt der Kiste, viele Tüten, schön ordentlich verpackt, so wie ich das bisher immer gewohnt war von QRP-Projekt.

Und hier alles schö säuberlich sortiert, und mit der Checkliste verglichen, alle 105 Teile waren da und warteten auf ihren Einbau.

Und hier alles schön säuberlich sortiert, und mit der Checkliste verglichen, alle 105 Teile waren da und warteten auf ihren Einbau.

14.41 Uhr Wie auch schon letztes mal bei dem Endstufenmodul, habe ich auch dieses mal gleich einen Weiteren ZF-Filter mitbestellt, es ist ein 2.1kHz 8 Pol Filter, um doch bei stärkeren SSB gedrängel ein wenig mehr reserven zu haben.

14.41 Uhr Wie auch schon letztes mal bei dem Endstufenmodul, habe ich auch dieses mal gleich einen weiteren ZF-Filter mitbestellt, es ist ein 2.1kHz 8 Pol Filter, um doch bei stärkeren SSB Gedrängel ein wenig mehr Reserven zu haben.

Hier einmal der Filter von unten, ein wenig SMD Bestückung, der Rest ist hinter dem Gehäuse versteckt.

Hier einmal der Filter von unten, ein wenig SMD Bestückung, der Rest ist hinter dem Gehäuse versteckt.

14.45 Uhr Und das war es schon, reinstecken und anschrauben, nun sind noch 2 Plätze frei, ganz rechts soll mal ein 15Khz FM Filter rein, der kommt aber erst mit dem 2m Converter (geplant für Ende 2010) und links soll entweder ein 400Hz oder ein 1000Hz Filter rein, für Digitale Betriebsarten, da sich das 250Hz Filter leider als zu schmal für RTTY erwiesen hat.

14.45 Uhr Und das war es schon, reinstecken und anschrauben, nun sind noch 2 Plätze frei, ganz rechts soll mal ein 15Khz FM Filter rein, der kommt aber erst mit dem 2m Converter (geplant für Ende 2010) und links soll entweder ein 400Hz oder ein 1000Hz Filter rein, für Digitale Betriebsarten, da sich das 250Hz Filter leider als zu schmal für RTTY erwiesen hat.

Das sind schöne kleine, stabile Kartons in denen die Inrad Filter verpackt sind. Erst mal aufheben.

Das sind schöne kleine, stabile Kartons in denen die Inrad Filter verpackt sind. Erst mal aufheben.

14.55 Uhr Nachdem ich noch ein paar Gehäuseteile entfernt hatte, war dann erst mal Kaffeepause angesagt.

14.55 Uhr Nachdem ich noch ein paar Gehäuseteile entfernt hatte, war dann erst mal Kaffeepause angesagt.

15.10 Uhr Nach der Kaffepause ging es gleich richtig los, das Bedienteil muss runter, das erste mal seit ich es im April zusammen gebaut hatte. Um allen gerüchten vor zu beugen, der K3 hat kein abnehmbares Bedienteil, das ist ein wenig komplizierter.

15.10 Uhr Nach der Kaffepause ging es gleich richtig los, das Bedienteil muss runter, das erste mal seit ich es im April zusammen gebaut hatte. Um allen Gerüchten vor zu beugen, der K3 hat kein abnehmbares Bedienteil, das ist ein wenig komplizierter.

15.13 Uhr Die DSP Platine die auf der Rückseite der Fronntplatte sitzt muss auch gleich noch mit runter.

15.13 Uhr Die DSP Platine die auf der Rückseite der Frontplatte sitzt muss auch gleich noch mit runter.

15.23 Uhr Nachdem ich 3 Abstandshalter montiert hatte, muss nun das zusätzliche DSP Board für den 2. Empfänger aufgestzt werden. Man beachte das Datum auf dem Aufkleber, vor 9 Tagen war die Tüte noch im sonnigen Kalifornien. Die Firmware die auf diesem DSP Port drauf war war neuer wie die in meinem K3 und das obwohl ich ihn erst zum WWDX CW geupdatet habe.

15.23 Uhr Nachdem ich 3 Abstandshalter montiert hatte, muss nun das zusätzliche DSP Board für den 2. Empfänger aufgesetzt werden. Man beachte das Datum auf dem Aufkleber, vor 9 Tagen war die Tüte noch im sonnigen Kalifornien. Die Firmware die auf diesem DSP Port drauf war war neuer wie die in meinem K3 und das obwohl ich ihn erst zum WWDX CW geupdatet habe.

15.27 Uhr Einfach aufstecken und mit 3 Nylonschrauben (damit es keinen Kontakt mit der Frontplatine gibt) angeschraubt. Ich mußte nichts rutschen oder drücken, die Platine passte perfekt neben das im April eingebaute Digiale Sprachspeicher Modul, minimaler Luftspalt.

15.27 Uhr Einfach aufstecken und mit 3 Nylonschrauben (damit es keinen Kontakt mit der Frontplatine gibt) angeschraubt. Ich mußte nichts rutschen oder drücken, die Platine passte perfekt neben das im April eingebaute Digiale Sprachspeicher Modul, minimaler Luftspalt.

15.34 Uhr Einfach rumdrehen und wieder auf die Frontplatine aufstecken und anschrauben.

15.34 Uhr Einfach rumdrehen und wieder auf die Frontplatine aufstecken und anschrauben.

15.38 Uhr Dann einfach die Frontplatte wieder auf die Steckverbinder der Hauptplatine aufschieben, sollte ganz einfach drauf gehen.

15.38 Uhr Dann einfach die Frontplatte wieder auf die Steckverbinder der Hauptplatine aufschieben, sollte ganz einfach drauf gehen.

15.39 Uhr Ja, denkst de, beim zerlegen hatte ich 2 kleine Pins eines der Steckverbinder leicht verbogen, da ging dann nichts mehr, ok einfach vorsichtig gerade biegen und weiter gehts im Takt.

15.39 Uhr Ja, denkst de, beim zerlegen hatte ich 2 kleine Pins eines der Steckverbinder leicht verbogen, da ging dann nichts mehr, ok einfach vorsichtig gerade biegen und weiter gehts im Takt.

15.40 Uhr So geschaft die Frontplatte sitzt wieder perfekt, alle Steckverbinder haben Kontakt wo wie es sein soll.

15.40 Uhr So geschaft die Frontplatte sitzt wieder perfekt, alle Steckverbinder haben Kontakt so wie es sein soll.

15.49 Uhr In der Anleitung steht drin, das man einen 27 Ohm Wiederstand an R91 löten soll wenn dieser 100 und nicht 22 Ohm haben sollte.

15.49 Uhr In der Anleitung steht drin, das man einen 27 Ohm Wiederstand an R91 löten soll wenn dieser 100 und nicht 22 Ohm haben sollte.

15.50 Uhr Ok Glück gehabt, mein K3 ist schon eine neuere Generation, da hatte R91 bereits 22 Ohm. Der Lötkolben war schon angeheitzt, aber da war es wieder nichts mit rumlöten im TRX.

15.50 Uhr Ok Glück gehabt, mein K3 ist schon eine neuere Generation, da hatte R91 bereits 22 Ohm. Der Lötkolben war schon angeheitzt, aber da war es wieder nichts mit rumlöten im TRX.

15.51 Uhr In der Anleitung steht auch das 2 Leiterzüge durchtrennt sein sollen, warum das so sein soll steht auch drin, aber mein Englisch reicht nicht aus um das richtig zu übersetzten. Egal, auch diese Leiterzüge waren schon durchtrennt, man sieht das auf dem Foto besser wie im Original.

15.51 Uhr In der Anleitung steht auch das 2 Leiterzüge durchtrennt sein sollen, warum das so sein soll steht auch drin, aber mein Englisch reicht nicht aus um das richtig zu übersetzten. Egal, auch diese Leiterzüge waren schon durchtrennt, man sieht das auf dem Foto besser wie im Original.

16.10 Uhr Heute gibts das volle programm, die 2. Seitenwand muss auch noch runter, damit man die Buchse für den Zusatzantennenanschluss einbauen kann.

16.10 Uhr Heute gibts das volle Programm, die 2. Seitenwand muss auch noch runter, damit man die Buchse für den Zusatzantennenanschluss einbauen kann.

16.19 Uhr Und so sieht das dann aus, eine BNC buchse unterhalb der Antennenbuchse. Der einzige äuserliche Unterschied zu vorher. An diese Buchse kann man eine Antenne anschliesen die anstelle der Hauptantenne auf den Eingang des 2. Empfängers gelegt werden kann. Der Vorteil ist der man kann im sogenannten Diversity modus beide Empfänger syncronisieren, und auf dem Linken ohr hört man auf der Sendeantenne, und auf dem rechten Ohr (2. RX) hört man auf der selben Frequenz auf einer anderen Antenne. Das hatte ich dieses Jahr schon mal Praktiziert, allerdings benötigte ichdazu 2 Tranceiver, die unterschiedlichen Klang hatten und einzeln auf die Frequenz eingestellt werden mußten. Ich denke so geht das doch ein wenig einfacher.

16.19 Uhr Und so sieht das dann aus, eine BNC buchse unterhalb der Antennenbuchse. Der einzige äußerliche Unterschied zu vorher. An diese Buchse kann man eine Antenne anschliesen die anstelle der Hauptantenne auf den Eingang des 2. Empfängers gelegt werden kann. Der Vorteil ist der, man kann im sogenannten Diversitymodus beide Empfänger syncronisieren, und auf dem Linken Ohr hört man auf der Sendeantenne, und auf dem rechten Ohr (2. RX) hört man auf der selben Frequenz auf einer anderen Antenne. Das hatte ich dieses Jahr schon mal praktiziert, allerdings benötigte ich dazu 2 Tranceiver und meine (berüchtigte) schwarze NF-Box, diese hatten unterschiedlichen Klang und mußten einzeln auf die Frequenz eingestellt werden. Ich denke so geht das doch ein wenig einfacher.

16.21 Uhr Hier noch einmal das ganze von hinten. Das ganze wird dann wieder umgebaut wenn der K3 seinen Antennetuner bekommt (geplant für mitte 2010), und einen richtigen RX Antennenanschluß gibt es erst zusammen mit dem 2m Transverter (Ende 2010, wenn ich bis dahin nicht Pleite bin).

16.21 Uhr Hier noch einmal das ganze von hinten. Das ganze wird dann wieder umgebaut wenn der K3 seinen Antennetuner bekommt (geplant für mitte 2010), und einen richtigen RX Antennenanschluß gibt es erst zusammen mit dem 2m Transverter (Ende 2010, wenn ich bis dahin nicht Pleite bin).

16.29 Uhr Weiter gehts, die Unterseite des 2. Empfängergehäuses bekommt jetzt seine Abstandsbolzen und Befestigungsschrauben.

16.29 Uhr Weiter gehts, die Unterseite des 2. Empfängergehäuses bekommt jetzt seine Abstandsbolzen und Befestigungsschrauben.

16.31 Uhr Da ist sie nun, die Hauptplatine des 2. Empfängers, sieht aus als ob jemand mit nem Dremel ein Stück aus der Hauptplatine entfernt hat, aber sie sind ja auch Identisch die beiden Empfänger.

16.31 Uhr Da ist sie nun, die Hauptplatine des 2. Empfängers, sieht aus als ob jemand mit nem Dremel ein Stück aus der Hauptplatine des K3 entfernt hat, aber sie sind ja auch identisch die beiden Empfänger.

16.44 Uhr So der 2,7kHz 5 Pol Filter (Standartfilter) ist an seinem Platz, und noch schnell den filtertyp und die Frequenzabweichung in die dazugehörige Tabelle geschrieben.

16.44 Uhr So der 2,7kHz 5 Pol Filter (Standartfilter) ist an seinem Platz, und noch schnell den Filtertyp und die Frequenzabweichung in die dazugehörige Tabelle geschrieben.

16.49 Uhr Als nächstes müssen diese 2 , Noiseblanker- und Mixerboard, eingebaut werden. Allein wenn man diese 2 Platinen sieht weis man warum es den K3 nicht als Bausatz zum löten gibt.

16.49 Uhr Als nächstes müssen diese 2 , Noiseblanker- und Mixerboard, eingebaut werden. Allein wenn man diese 2 Platinen sieht weis man warum es den K3 nicht als Bausatz zum löten gibt.

16.51 Uhr Wie gehabt, draufstecken und anschrauben. Mittlerweile sind links auf dem Board auch schon 2 Abstandshalter montiert worden, was mehr Zeit dauert wie das aufschrauben der Leiterplatten.

16.51 Uhr Wie gehabt, draufstecken und anschrauben. Mittlerweile sind links auf dem Board auch schon 2 Abstandshalter montiert worden, was mehr Zeit dauert wie das aufschrauben der Leiterplatten. Man sollte aber dennoch Vorsicht walten lassen, da einige Spulen sehr dicht neben den Abstandshaltern und Leiterplatten sind, und mit relativ dünnen Draht gewickelt wurden.

16.53 Uhr Bislang hab ich ja nur Loblieder über die Verarbeitung der K3 Baugruppen gesungen, nun wird es mal Zeit für ein paar kritische Worte. Die Kanten der Leiterplatten wurden nach dem Trennen der Nutzen nicht richtig entkratet, so das die Platine des 2. Empfängers nicht in die Gehäuseschale passt. (Man kann das auf dem vorigen Bild auch schon sehen) Also Feile angesetzt und 12 dieser Zipfel weg gefeilt, was sehr leicht von der Hand ging.

16.53 Uhr Bislang hab ich ja nur Loblieder über die Verarbeitung der K3 Baugruppen gesungen, nun wird es mal Zeit für ein paar kritische Worte. Die Kanten der Leiterplatten wurden nach dem Trennen der Nutzen nicht richtig entkratet, so das die Platine des 2. Empfängers nicht in die Gehäuseschale passt. (Man kann das auf dem vorigen Bild auch schon sehen) Also Feile angesetzt und 12 dieser Zipfel weg gefeilt, was sehr leicht von der Hand ging.

16.56 Uhr Nach 3 Minuten war alles erledigt und die Platine passt perfekt in die untere Gehäuseschale.

16.56 Uhr Nach 3 Minuten war alles erledigt und die Platine passt perfekt in die untere Gehäuseschale.

17.01 Uhr Deckel drauf und mit den 2 schönen Rändelschrauben aus Messing verschraubt das ganze.

17.01 Uhr Deckel drauf und mit den 2 schönen Rändelschrauben aus Messing verschraubt das ganze.

17.03 Uhr So und nun ein wenig Origami für Anfänger. Die Abdeckung der Backup Batterie muss aus einem Stück Platefolie (rechts im Bild) nach der Anleitung (links im Bild) zusammen gefaltet werden.

17.03 Uhr So und nun ein wenig Origami für Anfänger. Die Abdeckung der Backup Batterie muss aus einem Stück Plastefolie (rechts im Bild) nach der Anleitung (links im Bild) zusammen gefaltet werden.

17.05 Uhr So sieht dasaus wenn die Abdeckung dann über den Batteriehalter gestülpt wurde. Im normalfall ist keine Abdeckung nötig. Der 2. Empfänger wird aber auf den daneben stehenden Abstandshalter geschraubt und ist mit seinem Blechgehäuse sehr nahe an der Batterie. Und damit nichts passiert muss das Verhüterlie da drüber. Naja wenn Elecraft das sagt, mach ich das doch.

17.05 Uhr So sieht das aus wenn die Abdeckung dann über den Batteriehalter gestülpt wurde. Im Normalfall ist keine Abdeckung nötig. Der 2. Empfänger wird aber auf den daneben stehenden Abstandshalter geschraubt und ist mit seinem Blechgehäuse sehr nahe an der Batterie. Und damit nichts passiert muss das Verhüterlie da drüber. Naja wenn Elecraft das sagt, mach ich das doch.

17.10 Uhr Nun kommen wir zu dem am Anfang erwähnten zusätzlich Zettel an dessen Ecke eine Tüte geklammert wurde. Kurz gesagt soll man am Subout Board den 3 Pin von rechts abknipsen, und einen Dummypin in das entsprechende Loch der Buchsenleiste auf der Hauptplatine stecken, damit man den Stecker nicht ausversehen einen Stift versetzt einstecken kann. Ander Ecke wo die Buchsenleiste sitzt geht es seh eng zu so das man diese Vorsichtsmaßnahme verstehen kann. Wie man sieht der Pin war schon abgezwickt.

17.10 Uhr Nun kommen wir zu dem am Anfang erwähnten zusätzlich Zettel an dessen Ecke eine Tüte geklammert wurde. Kurz gesagt soll man am Sub Out Board den 3 Pin von rechts abknipsen, und einen Dummypin in das entsprechende Loch der Buchsenleiste auf der Hauptplatine stecken, damit man den Stecker nicht ausversehen einen Stift versetzt einstecken kann. An der Ecke wo die Buchsenleiste sitzt geht es sehr eng zu so das man diese Vorsichtsmaßnahme verstehen kann. Wie man sieht der Pin war schon abgezwickt.

17.13 Uhr Nachdem ich einen der beiden in der Tüte befindlichen Dummypins abgeknipst hatte und ihn in das Loch der Buchsenleiste stecken wollte, mußte ich feststellen da war schon einer drin. Ok dann halt nicht. Ich finde das toll das die Leute von Elecraft permanent weiter entwickeln, und sich nen Kopf machen wie ihr Produkt noch besser und zuverlässiger wird. Und nicht einfach sagen, so das Ding ist fertig entwickelt, so wird er verkauft, so wie das bei heutiger Konsumelektronik üblich ist. Hier bekommt man für sein Geld (ok ist nicht gerade wenig) nicht nur ein Spitzenklasse Funkgerät sondern auch einen Spitzenklasse Service mit dazu, sowohl von elecraft wie auch von QRP Projekt.

17.13 Uhr Nachdem ich einen der beiden in der Tüte befindlichen Dummypins abgeknipst hatte und ihn in das Loch der Buchsenleiste stecken wollte, mußte ich feststellen da war schon einer drin. Ok dann halt nicht. Ich finde das toll das die Leute von Elecraft permanent weiter entwickeln, und sich nen Kopf machen wie ihr Produkt noch besser und zuverlässiger wird. Und nicht einfach sagen, so das Ding ist fertig entwickelt, so wird er verkauft, so wie das bei heutiger Konsumelektronik üblich ist. Hier bekommt man für sein Geld (ok ist nicht gerade wenig) nicht nur ein Spitzenklasse Funkgerät sondern auch einen Spitzenklasse Service mit dazu, sowohl von Elecraft wie auch von QRP Projekt.

17.17 Uhr Hier sieht man mal die eingesteckte Sub Out Platine (hinter den Filtern, unter den Kabeln), Aja, die linke der beiden gleichaussehenden Leiterplatten, ist das Syntesizer Board des 2. Empfängers, der Hauptteil der Bestückung ist in SMD auf der Rückseite. Den Kabelsalat mußte ich noch 3mal umwurschteln, bis alle Kabel schön Ordentlich lagen.

17.17 Uhr Hier sieht man mal die eingesteckte Sub Out Platine (hinter den Filtern, unter den Kabeln), Aja, die linke der beiden gleichaussehenden Leiterplatten, ist das Syntesizer Board des 2. Empfängers, der Hauptteil der Bestückung ist in SMD auf der Rückseite. Den Kabelsalat mußte ich noch 3mal umwurschteln, bis alle Kabel schön ordentlich lagen.

17.21 Uhr So nachdem alle Kabel angesteckt wurden muß die Empfänger Baugruppe irgentwie in das Gehäuse, angeblich soll das passen.

17.21 Uhr So nachdem alle Kabel angesteckt wurden muß die Empfängerbaugruppe irgentwie in das Gehäuse, angeblich soll das passen.

17.27 Uhr Wer sagts denn er passt, langsam wird es eng im Gehäuse. Achja wie ich letztes mal schon sagte, das Regenbogenfarbige Kabel bitte Ignorieren, das wird eine Spielerrei die auf meinem Mist gewachsen ist, einfach abwarten.

17.27 Uhr Wer sagts denn er passt, langsam wird es eng im Gehäuse. Achja wie ich letztes mal schon sagte, das Regenbogenfarbige Kabel bitte ignorieren, das wird eine Spielerrei die auf meinem Mist gewachsen ist, einfach abwarten.

17.30 Uhr Auf die Rückseite der Lautsprechermagnetabdeckung muss noch ein Moosgummiering geklebt werden, damit diese nicht auf dem Empfängergehäuse scheuert. Hier ist dann übrigens die Filtertabelle des Hauptempfängers versteckt.

17.30 Uhr Auf die Rückseite der Lautsprechermagnetabdeckung muss noch ein Moosgummiering geklebt werden, damit diese nicht auf dem Empfängergehäuse scheuert. Hier ist dann übrigens die Filtertabelle des Hauptempfängers versteckt.

Nach knapp 3h Arbeit (Kaffepause abgezogen) war der Empfänger eingebaut. Ich dachte ich brauch mehr Zeit, da die Baugruppen doch umfangreicher sind wie die Endstufe, und ich im Gegensatz zum april als der K3 kam mich nicht vorher durch lesen der Anleitung vorbereitet habe. Aber diese Step by Step Anleitung (zum abhacken) ist so ordentlich geschrieben das es selbst durch die englische Sprache keinen Probleme gibt., wenn man einmal den Unterschied zwischen LOCK WASHER und SPLIT LOCK WASHER heraus gefunden hat. Achja hier mal wieder die Packzettel, wer denn diesmal alles zusammen gepackt hat. Bis auf die Tüte an dem Zettel (der stammt von Susan) hat sich dieses mal ausschlieslich Patricia um meine Baugruppen gekümmert. Ich würde ja gern mal ein Mitarbeiterfoto von Elecraft sehen.

Nach knapp 3h Arbeit (Kaffepause abgezogen) war der Empfänger eingebaut. Ich dachte ich brauch mehr Zeit, da die Baugruppen doch umfangreicher sind wie die Endstufe, und ich im Gegensatz zum April, als der K3 kam, ich mich nicht vorher, durch lesen der Anleitung, vorbereitet habe. Aber diese Step by Step Anleitung (zum abhacken) ist so ordentlich geschrieben das es selbst durch die englische Sprache keinen Probleme gibt. Wenn man einmal den Unterschied zwischen LOCK WASHER und SPLIT LOCK WASHER heraus gefunden hat. Achja hier mal wieder die Packzettel, wer denn diesmal alles zusammen gepackt hat. Bis auf die Tüte an dem Zettel (der stammt von Susan) hat sich dieses mal ausschlieslich Patricia um meine Baugruppen gekümmert, sie hatte bisher ihre Finger in all meinen Paketen drin. Ich würde ja gern mal ein Mitarbeiterfoto von Elecraft sehen (oder lieber doch nicht).

Hier dann noch mal die Teile die übrig geblieben sind (dabei ist mir sogar ein Federring runtergefallen) Das Kabel wird benötigt wenn man den 2. Empfänger an den Antennentuner anschliest. der schwarze Stopfen war die Abdeckung wo jetzt die BNC Buchse sitzt. Der wiederstand mußte ja wie gesagt nicht eingelötet werden, und die Drahtbrücke über dem wiederstand mußte aus irgent einer Buchsenleiste entfernt werden. Also ab damit in meine "Elecraft Ersatzteiltüte".

Hier dann noch mal die Teile die übrig geblieben sind (dabei ist mir sogar ein Federring runtergefallen) Das Kabel wird benötigt wenn man den 2. Empfänger an den Antennentuner anschliest. der schwarze Stopfen war die Abdeckung wo jetzt die BNC Buchse sitzt. Der Wiederstand mußte ja wie gesagt nicht eingelötet werden, und die Drahtbrücke über dem Wiederstand mußte aus irgent einer Buchsenleiste entfernt werden. Also ab damit in meine “Elecraft Ersatzteiltüte”.

Zum Schluß hab ich den K3 mal wieder gewogen. Und er hat wieder um 580g zugelegt und mit 4030 Gram ganz knapp die 4Kg Grenze überschritten. Das sind schon über 1.3kg zuwachs seit dem Aufbau der Grundversion.

Zum Schluß hab ich den K3 mal wieder gewogen. Und er hat wieder um 580g zugelegt und mit 4030 Gram ganz knapp die 4Kg Grenze überschritten. Das sind schon über 1.3kg zuwachs seit dem Aufbau der Grundversion. Noch weitere 23kG und er wiegt soviel wie ein Teltow. hi

Hier mal noch ein Video (hat ja schon Tradition bei meinen K3 Blogs) Dieses mal gibt es nicht so was aufregendes wie einen “Smoketest” sondern einfach nur mal die Vorführung des K3 mit 2 Empfängern, wobei der Hauptempfänger auf 80m in CW mit 600Hz Bandbreite arbeitet, da ist wohl glaube eine Norwegische Station zu hören (ich kann kein CW, wenn das also nicht stimmt bitte bescheid sagen). Der 2. Empfänger läuft auf 40m in SSB mit 2,5KHz Bandbreite und da ist C4EURO (aus Zypern) zu hören. Ich dreh da einfach mal bissel an den Lautstärkereglern, wer genau hin sieht, der sieht das der vordere Knopf für den Hauptempfänger ist, und der hintere für den 2. Empfänger. Das S-Meter zeigt hier nur den S-Wert des Hauptempfängers an (kann man umschalten).
Wenn man einen Stereo Kopfhörer an den K3 anschliest macht das noch mehr Spass, da ist links der Haupt und rechts der 2. Empfänger. Schaut es euch doch einfach mal an…

73 de Matthias DG0OKW

P.S. Durch klicken auf eines der Bilder wird dieses größer, und wenn jemand Fragen oder so hat, einfach hier drunter was schreiben, ich schreibe zurück…


Kommentare

Der K3 von DG0OKW bekommt seinen 2. Empfänger — 7 Kommentare

  1. Ein gesegnetes Weihnachtsfest noch (bei diesem Geschenk!) hi. Ist ja aufschlußreich und interessant. Aber auf dem Bild um 15:50 hat offensichtlich der Chip Atmel ATF 1502ASL einen Riß im Gehäuse oder ist es ein Produktionsfehler von der Herstellung? 73 55 Kurt

  2. Hallo Kurt, dir und deiner Familie auch noch ein frohes Fest.
    Das auf dem Chip ist kein Riss, es ist eine Wimper (hab ich beim Foto wohl geblinzelt) wenn man das Bild anklickt, sieht man es genauer, das Original is noch einmal größer da sieht man es am besten. Also keine Angst, der K3 läuft noch, keine Gefahr für den Weihnachtscontest.
    73 de Matthias DG0OKW

  3. Hallo Matthias,
    schöner Bericht.
    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch nach 2010.
    Übrigens… die norwegische Station ist D K 7 V W 😉
    73 Peter

  4. Hallo Peter
    Oh wie peinlich da hab ich doch LK irgentwas verstanden, ja das kommt davon, sollte CW üben…
    Dir auch einen guten Rutsch
    73 de Matthias

  5. Hallo Matthias,
    ein schöner Bericht. Bilder sagen doch mehr als 1000 Worte. Dein K3 hat heute ein schönes Signal gemacht heute auf 10Meter ( ich konnte es sehen).
    73 aus Jena
    de Thomas

  6. Hallo Matthias, ein wirklich sehr schöner Bericht. Ich habe mal eine Frage, ist mithilfe des Zweitempfängers auch Crossband möglich? Beste 73, Manuel

    • Hallo Manuel
      Ja man kann auf einem anderen Band empfangen wie der Sender eingestellt ist. Man kann aber nicht auf dem 2. RX empfangen während der K3 Sendet, Vollduplex geht also nicht.

      73 de Matthias DG0OKW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.