Der neue Optibeam OB16-3 bei DL1WA.

Vor etwa einem Jahr kam mir der Gedanke meine Station mit neuen Antennen auszustatten.
Die beiden Hy-Gain Beams für 15 und 20m machten einen sehr guten Job, jedoch war auf dem Mast kein Platz mehr für 10m. Daher musste der 10m Beam auf das Hausdach. Mit nicht wenig Einschränkungen. Zum einen verursachte die Lampe im Wohnzimmer auf 10m einen S9 Störpegel. Zum anderen hat der Beam TVI erzeugt. Bei Wind dachte man, dass Dach hebt ab. Alles nicht sehr erbauend!
Etwas Neues musste her. Die erste Überlegung war ein neuer Mast. An der Idee verlor ich aber schnell die Lust, weil mir für den Transport nichts Geeignetes einfiel.
An einem 3 Band Beam fand ich Gefallen. Das schien der beste Kompromiss.
Nach längerer Suche habe ich mich für einen Optibeam entschieden, der auf den bestehenden Mast sollte. Im August wurde der OB16-3 geliefert. Der erste Eindruck: sehr solide Verpackung.
Das setzte sich beim Auspacken fort. Die Teile waren klar und deutlich beschriftet. Bauanleitung lag bei. Es kann also losgehen. Auspacken, Montage und auf den Mast.
Bei der Mastmontage war mir mein Vater, DL4WA behilflich. Der erste Versuch sollte mit einer Hebebühne auf den 10m hoch eingefahrenen Mast passieren. Die Hebebühne schwankte jedoch so sehr, dass ich die Hose voll hatte und den Versuch abbrach. 2. Versuch- Mast kippen und die Antenne in Einzelteilen montieren. Das dauerte zwar etwas länger aber das ging erstaunlich gut.
Man darf nicht vergessen der OB16-3 wiegt allein süße 60kg und ist 11m lang und hat 16 Elemente, die auf einem 70´er Vierkantboom befestigt sind.
Das Monster wird von einem HAM IV gedreht (Mal sehen wie lang).
Auf dem Hausdach ist nun ein 6 Element Beam für 6m. Diese Antenne habe ich vor längerer Zeit gemessen und für die Montage vorbereitet. Als sie schließlich auf dem Rotor verschraubt war, haben wir nochmal den Analyser angeschlossen. SWR unendlich – Prima! Fehlersuche beim Kabel begonnen und Dummy angeschlossen. SWR unendlich-Fantastisch! Auf Kurzschluss überprüft, alles in Ordnung. Nun war guter Rat teuer. Als nächstes den OB16-3 angesteckt, den ich 2 Tage zuvor mit dem selben Analyser gemessen habe. SWR unendlich – Analyser kaputt!? Mit 12V aus einem Netzteil ergab sich dasselbe Bild. Beim Adapter von N auf PL abschrauben, fiel mir ein kleiner Messingstift entgegen. Der Übeltäter war gefunden. Der Stift ist vom N Teil des Adapters abgebrochen und hat den Kurzschluss verursacht. Seitdem der Analyser existiert, kann ich mich nicht erinnern, jemals den Adapter abgeschraubt zu haben, da alle meine Kabel auf PL enden.
Nun müssen noch die Drahtantenne für die anderen Bänder aufgehängt werden. Dann kann die Contestsaison beginnen.
73
Frank, DL1WA

 

Hier noch ein Paar Bilder.

 

TransportverpackungDie Transportverpackungen.

Montage 6m BeamAn den Platz wo bislang die 4ele für 10m war wurde jetzt die 6ele für 6m montiert.

defekter N AdapterDer defekte N-Adapter

Montage1

 

Montage2

 

Montage3

Montage4

DL4WA bei der Arbeit.

Montage5

 

Montage6Und hoch das Teil.

Montage7DL1WA beim justieren der Abspannseile.

Montage Ende

 

Blick auf VogellandeplatzBei jedem Optibeam dabei das Materialtestgeschwader.

OB16 3 SchwalbenInsgesammt wurden 140 Schwalben gezählt.

 

P.S. Der Bericht stammt von DL1WA die Kommentare unter den Bildern stammen von DG0OKW


Kommentare

Der neue Optibeam OB16-3 bei DL1WA. — 2 Kommentare

  1. Super Teil, aber nicht geeignet bei Eis- und Raureifansatz mit Wind…Auch ein guter Rastplatz für die kleinen und größeren Piepmätze (eigene Erfahrungen).
    Dann vln 55 und best dx!
    Kurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.